Philosophie und Kunst

Die Reihe lädt dazu ein, Kunst im Kontext philosophischer Reflexionen zu erleben. Im Rahmen aktueller Ausstellungen beschreiten die Besucher Wege durch Welten der Philosophie und Kunst. Durch die Abende begleitet der Künstler und Philosoph Nicolas Constantin Romanacci. Für junge Philosophie- und Kunstbegeisterte bieten wir pro Quartal einen Workshop an.

Philosophie und Kunst im H2 – Zentrum für Gegenwartskunst, Augsburg

Themen und Termine:

2018-2019

Karte (PDF), Philosophie und Kunst, November 2018 bis April 2019:
philosophie-kunst-h2-2018-2019-nicolas-constantin

Kontexte, Dienstag, 27. November 2018, 18-21 Uhr
Kontexte eröffnen uns Wege zum Verständnis von Philosophie und Kunst. Relevantes vom Irrelevanten zu unterscheiden ist eine anhaltende Herausforderung, der wir uns gemeinsam stellen.

Formen und Fragen, Dienstag, 22. Januar 2019, 18-21 Uhr
Die Begriffe »Formen« und »Fragen« kann man als Handlungen oder ergebnisbezogen deuten. Besonders die Zusammenhänge zwischen den unterschiedlichen Lesarten geben uns Anlass zur Untersuchung von Werken und Entstehungsprozessen.

Konstruktion und Destruktion, Dienstag, 2. April 2019, 18-21 Uhr (Terminänderung vorbehalten)
Philosophische und künstlerische Untersuchungen können sowohl von konstruktiven als auch destruktiven Herangehensweisen geprägt sein. Wir vergleichen verschiedene Ansätze und deren Auswirkungen.

Philosophie und Kunst Workshops (8-12 Jahre)
Wir zeichnen, fotografieren, performen und philosophieren im Rahmen aktueller Ausstellungen. Eine Entdeckungsreise durch Philosophie und Kunst.

Termine Workshops:
Sonntag, 18. November 2018, 14-16 Uhr
Sonntag, 20. Januar 2019, 14-16 Uhr
Sonntag, 31. März 2019, 14-16 Uhr (Änderung vorbehalten)
Eintritt: 7.- Euro, ermäßigt 5,50 Euro, für Jahres- und ICOM-Kartenbesitzer Eintritt frei

2018, Quartal 1-3

Karte (PDF), Philosophie und Kunst, 2018, Quartal 1-3: philosophie-kunst-h2-2018-nicolas-constantin

Individuum und Gesellschaft, Dienstag, 6. Februar 2018, 18-21 Uhr
Was verbindet »Gesellschaft« und »Konformität«, was »Individualität« und »Egoismus«? Ist es ein Widerspruch, gemeinsam Einzigartigkeit zu erleben, oder eine Erfahrung, die uns Kunst ermöglicht? In Bezug auf individuelle Werke suchen wir gemeinsam nach Antworten.

Grenzgänge, Dienstag, 8. Mai 2018, 18-21 Uhr
Grenzgänge sind ein gemeinsames Anliegen von Philosophie und Kunst. Auf den Spuren radikaler Grenzgänge und Grenzgänger eröffnen uns Werke, Weltsichten und Persönlichkeiten neue Wege und Perspektiven.

Im Rahmen der großen Max Kaminski Retrospektive. Von besonderem Interesse Max Kaminskis Begeisterung für den Philosophen Empedokles und insbesondere für Hölderlins Dramenfragment »Der Tod des Empedokles«.

Fakt und Fiktion, Dienstag, 17. Juli 2018, 18-21 Uhr
Werden Fakten gemacht und ist Fiktion wirklichkeitsstiftend? Wo traditionell unüberwindbare Gegensätze gesehen wurden, zeigen zeitgenössische Kunst und Philosophie bedenkenswerte Perspektiven und überraschende Zusammenhänge auf.

Philosophie und Kunst Workshop (8-12 Jahre)
Wir zeichnen, photographieren, performen und philosophieren im Rahmen aktueller Ausstellungen. Eine Entdeckungsreise durch Philosophie und Kunst.

Termine:
Sonntag, 4. Februar 2018, 14-16 Uhr
Sonntag, 6. Mai 2018, 14-16 Uhr
Sonntag, 15. Juli 2018, 14-16 Uhr

Workshop für Kinder von 8 bis 12 Jahren.
Max. 10 Teilnehmer.
Dauer ca. 2 Stunden inkl. Pause.
Kosten mit Eintritt: 8 Euro.
Bitte Kamera und Verpflegung mitbringen.
Für Jahres- und ICOM-Kartenbesitzer komplett frei.
Voranmeldung unter: besucherservice-kusa@augsburg.de oder T (0821) 324-4112

Einblicke: Workshop »Philosophie und Kunst«

2017

Karte / pdf – 2017, Quartal 2-4: philosophie-und-kunst-2017

Wissen und Verstehen, Dienstag, 4. April 2017, 18 Uhr
Verstehen wir durch die Philosophie, was »Wissen« bedeutet? Welche Art »Wissen« fördert das Verstehen von Kunst? Gemeinsam befragen wir Philosophie und Kunst zu Unterschieden und Verbindungen zwischen Wissen und Verstehen.

Emotionen und Erkenntnis, Dienstag, 4. Juli 2017, 18 Uhr
Geht es in der Kunst um Emotionen, in der Philosophie um Erkenntnis? Zeitgenössische Philosophie untersucht Emotionen in Bezug auf Erkenntnisprozesse und die Kunst wird Thema der Erkenntnistheorie: neue Perspektiven auf ein spannungsreiches Begriffspaar.

Denken und Handeln, Dienstag, 10. Oktober 2017, 18 Uhr
Denkt ein Künstler, wenn er malt? Handeln wir anders durch das Nachdenken über Kunst? Befasst sich Philosophie mit weltfremden Denksystemen oder untersucht sie die Grundlagen unseres Handelns? Gemeinsam denken wir nach über unser Handeln, inspiriert von Philosophie und Kunst.

Im Rahmen der Ausstellung »bilder fragen«.

Philosophie und Kunst Workshops für Jugendliche – 2017
Wir zeichnen, photographieren und philosophieren im Rahmen aktueller Ausstellungen. Eine Entdeckungsreise durch Philosophie und Kunst.
Termine:
Samstag, 8. April 2017, 13-16 Uhr
Samstag, 8. Juli 2017, 13-16 Uhr
Samstag, 14. Oktober 2017, 13-16 Uhr

Rückschau 2015 / 2016 / 2017

karte / pdf -2016/2017: philosophie-und-kunst-4-6

Weisen der Welterzeugung, 03.11.2015, im Rahmen der Ausstellung Faces of Disappearance
Provokation und Vermittlung, 02.02.2016
Staunen, 03.05.2016

Werte, 26.07.2016, im Rahmen der Ausstellung Rompeflasche
Bildung, 08.11.2016
Revisionen, 07.02.2017, im Rahmen der Ausstellung Not Here Yet

Philosophie und Kunst – Karten

Philosophie und Kunst – Bilder

Oben: 08.05.2018: »Grenzgänge«. Im Rahmen der Max Kaminski Retrospektive. Besonderes Augenmerk auf Hölderlins »Der Tod des Empedokles« und dazu Untersuchungen von Hölderlins Bezug zur Philosophie, insbesondere zu Fichte. Beginn, gemeinsames Herantasten an zentrale Motive und Fragestellungen, ausgehend von »Stellwand, Hecke« (1972) und Montagne Sainte-Victoire, le fenêtre (2007) (von links).

08.05.2018: »Grenzgänge«. Übergang und erste Versuche einer Verbindung zwischen zentralen Fragestellungen bei »Stellwand, Hecke« und »Montagne Sainte-Victoire, le fenêtre« mit »Empédocle, Danse Macabre, Chien« (2001) und »Empedokles, Brandenburger Tor (2002). Erste Hinweise auf den Bezug zu Hölderlins Dramenfragment »Der Tod des Empedokles«.

08.05.2018: »Grenzgänge«. Wichtiger Aspekt bei Kaminski: Rolle der Zeichnung und Bezug zur Malerei. Skizzenbücher. Anhand der »Grenzgänge« zwischen Zeichnung und Malerei bei Kaminski Überleitung zu den zentralen Motiven »Tod, Vergänglichkeit, Zerstörung«. Frage nach spezifischem Bezug zu bisherigen Einsichten über kunsthistorische Gemeinplätze hinaus.

08.05.2018: »Grenzgänge«. Augehend von den Skizzenbüchern Vertiefung der Aspekte Bezug Zeichnung und Malerei auf der einen Seite und, thematisch, der Motive Tod und Vergänglichkeit. Kritische Hinterfragen der vermeintlichen Abgedroschenheit des Kreuz-Motives bei den Arbeiten (Ohne Titel 1976).

08.05.2018: »Grenzgänge«. Perspektivenwechsel und überraschende Einsichten bzgl. der bisher naheliegenden, vermeintlich (ausschließlich) negativen Rolle des Motivs »Tod« vor »Danse Macabre, Landschaft« (1987) anhand Anmerkungen zur Ambivalenz des Todes, im Sinne von Kaminskis Aussagen zum Thema des Totentanzes als »nicht böse, sondern einzigartig, witzig und abgedreht«. (Kat. S. 19). Bezug zu Empedokles.

08.05.2018: »Grenzgänge«. Nach ausgiebigem Rundgang Zusammenführung der gemeinsam erschlossenen Einsichten vor den Ausgangsbildern. Darstellung meinerseits der Bezüge zwischen den besprochenen Aspekten zu Hölderlins »Der Tod des Empedokles« und insbesondere der kritischen Bewunderung Hölderlins für Fichte und die Auswirkungen für Hölderlins Poetologie. Besondere Rolle des Begriffs der »Wechselwirkung« bei Fichte und Hölderlin. Hölderlin als herausragendes Beispiel für eine Untersuchung von Verbindungen zwischen Philosophie und Kunst. (siehe Literaturhinweise unten).

08.05.2018: »Grenzgänge«. Eine grossartige Runde mit lieben und liebgewonnenen Gästen. Vielen Dank für die schönen, bereichernden Stunden! Die größte Freude, Bereicherung und das schönste Kompliment sind die wunderbaren Menschen, das gemeinsam Zeit verbringen und nachdenken.

Literaturhinweise:

Kreuzer, Johann (ed.) (2002):
Hölderlin Handbuch. Leben – Werk – Wirkung.
Stuttgart / Weimar: Metzler

Sehr gutes, differenziert erarbeitetes Handbuch.

Grimm, Sieglinde (2004):
Fichtes Gedanke der Wechselwirkung in Hölderlins Empedokles Tragödie.
In: Goethezeitportal. URL:
http://www.goethezeitportal.de/db/wiss/hoelderlin/empedokles_grimm.pdf

Aufschlussreicher Text, insbesondere zum Begriff der »Wechselwirkung« bei Fichte und Hölderlin.

Henrich, Dieter (1992):
Der Grund im Bewußtsein. Untersuchungen zu Hölderlins Denken (1794-1795).
Stuttgart: Klett-Cotta

Zur Vertiefung, sehr differenziert recherchiertes und durchdachtes Buch.

Hoffmeister, Johannes (1942):
Hölderlin und die Philosophie.
Leipzig: Meiner

Einer der ersten gut geschriebenen Untersuchungen zum Verhältnis zwischen Hölderlin und der Philosophie, »die, in Absetzung von den Deutungsexzessen ihrer Vorgänger, zu Nüchternheit und philologischer Gewissenhaftigkeit aufruft.« (Kreuzer 2002: 444) Trotz »Nüchternheit und philologischer Gewissenhaftigkeit« angenehm lesbare und einfühlsame Darstellung .

Katalog: Max Kaminski – Friedrich Hölderlin. Seele der Welt - Gemälde & Papierarbeiten zu Empedokles.
Hg. Altana Kulturforum, 2003.

Oben: 02.02.2018: »Individuum und Gesellschaft«, Gruppe vor Arbeiten von Maximilian Prüfer

Oben: 02.02.2018: »Individuum und Gesellschaft«, Gruppe vor Arbeiten von Viktoria Binschtok

Oben: 10.10.2017: »Denken und Handeln«, Gruppe vor Arbeiten von Burkard Blümlein

Oben: 10.10.2017: »Denken und Handeln«, Gruppe vor Arbeiten von Burkard Blümlein


Oben: 10.10.2017: »Denken und Handeln«, Gruppe vor Arbeiten von Egor Tsvetvov

Oben: 10.10.2017: »Denken und Handeln«, Gruppe vor Arbeiten von Egor Tsvetkov

Oben: 10.10.2017: »Denken und Handeln«, Gruppe vor Arbeiten von Maximilian Prüfer

Oben: 10.10.2017: »Denken und Handeln«, Gruppe vor Arbeiten von Maximilian Prüfer

Oben: Philosophie und Kunst: Werte, mit Performance zu Oihana Vicente Adames »Estamos casi muertos o somos los mejores«

Oben: Oihana Vicente Adame: »Estamos casi muertos o somos los mejores«

Oben: Philosophie und Kunst, Bildung
Philosophie und Kunst: Staunen (Bild unten)

Philosophie und Kunst: Revisionen, 2. Februar 2017 im Rahmen der Ausstellung Not Here Yet (Bild unten)

Philosophie und Kunst: Emotionen und Erkenntnis (4. Juli 2017), Bild unten:

Bruce Nauman: »Pay Attention«, 1973, Lithograph, 38 1/4 x 28 1/4 in. / 97.2 x 71.8 cm., one starting point for our discussions at the evening: »Provokation und Vermittlung« (Bild unten)

Reading: A.C. Danto: Bruce Nauman: bruce-nauman-arthur-danto

H2 – Zentrum für Gegenwartskunst, Augsburg (Bild oben)