Pictorial Ambiguity

Nicolas Constantin Romanacci: Pictorial Ambiguity (Master Thesis)

Abstract (Original abstract from a published excerpt in IMAGE 10 (Romanacci 2009):

Ambiguity commonly counts as a specific feature of art, implying quite general importance. Though authors like Gombrich did stress its importance for an aesthetic analysis, there’s no comprehensive study at hand regarding ambiguity in art that offers an investigation of the symbol theoretical, the media-specific and the epistemological aspects of ambiguity. My investigation aims to contribute to a view on ambiguity that explores these aspects (or ›levels‹) and particularly also tries to relate these levels to each other – presuming that a differentiated theoretical discourse serves as an important point of departure for a differentiated description of different types of ambiguity, to be precisely elaborated through analysing specific and concrete works of art. Subsequently, it is intended that only differentiated results of investigating the ›theoretical level‹ and the ›media level‹ can serve as a sound reference for statements on a ›general level‹. One basic point of departure for my investigation is the view on interpreting aesthetic experience in terms of treating an artwork as a symbolic object (understood in a conceivable broad sense). Therefore we have to look closely at the ways of reference an artwork has to offer, for this is one important way to analyse how an artwork can be understood. I want to forge an application of this general ›cognitive‹ approach to an analysis of concrete artworks and propose to interprete my investigation as exemplifying an approach to an ›applied cognitivistic aesthetics‹. The core concept is understanding. This article is an excerpt from my study providing some examples from the applied ›media level‹ and closing with some epistemological considerations regarding the relevance of the phenomenon ambiguity for a cultivation of the handling of ›conflicting truths‹ (see chapter 3).

With detailed analysis of works from Giotto, Giorgio Morandi, Jasper Johns, Dan Graham and other artists.

Ambiguität gilt als charakteristisches Merkmal von Kunst, welchem eine grundlegende Bedeutung zugeschrieben werden kann. Obwohl Autoren wie etwa E.H. Gombrich ihre Bedeutung für eine ästhetische Analyse hervorgehoben haben, liegt bisher keine umfassende Studie vor, welche die symbol-theoretischen, medien-spezifischen und erkenntnistheoretischen Aspekte von Ambiguität untersucht. Mein Projekt möchte aus philosophischer Perspektive einen Beitrag leisten zu einer Sicht auf Ambiguität, welche die genannten Aspekte analysiert und im Besonderen darauf abzielt, diese aufeinander zu beziehen. Ausgehend etwa von der Auffassung, dass erst eine differenzierte theoretische (Begriffs-)Analyse Ausgangspunkt sein kann für eine differenzierte Beschreibung verschiedener Typen von Ambiguität, welche dann präzise an konkreten Kunstwerken erarbeitet werden sollten. Des Weiteren wird zugrunde gelegt, dass erst Grundlagen auf einer theoretischen bzw. medien-spezifischen Ebene als Basis für Aussagen genereller Natur erarbeitet werden müssen. Ein wichtiger Bezugspunkt für meine Überlegungen ist die Auffassung, dass Kunstwerke aus symbol-theoretischer Sicht betrachtet werden sollten und daher die Weisen der Bezugnahme von Kunstwerken untersucht werden muss. Dies wiederum kann als wichtige Basis begriffen werden, um verschiedene Sinnebenen des Werkes zu erarbeiten. Ich möchte diesen allgemeinen ›kognitivistischen‹ Ansatz anwenden auf die Untersuchung konkreter Werke und somit diese Studie als beispielhafte für eine ›angewandte kognitivistische Ästhetik‹ begreifen. Der folgende Artikel ist ein Auszug aus meiner Studie, enthalten sind mehrere konkrete Werkanalysen und abschließend einige erkenntnistheoretische Überlegungen.

Mit Analysen zu Werken von u.a. Giotto, Giorgio Morandi, Jasper Johns, Dan Graham.

Master Thesis delivered at Danube-University Krems, course »Image Science« (»Bildwissenschaft«), with focus on Media Art and Image Philosophy, 2010, evaluated »with excellence«. Supervisor: Prof. Klaus Sachs-Hombach.